Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Fortführung des Comenius-Projektes SESOF in Czestochowa in Polen, 13. – 18.12.2009

Eine Gruppe von vier Schülern des Gymnasiums Sulingen, begleitet von den beiden Lehrkräften Ulrich Ernst und Friedrich Knispel,  besuchten im Rahmen des Comenius-Projektes SESOF (Saving Energie ... Saving Our Future) das Gymnasium Nr. 21 in Czestochowa. Zu diesem vierten Projekttreffen reisten Delegationen der beteiligten Kooperationsschulen aus Msida (Malta), Nagykansza (Ungarn) und Bolu (Türkei) an.

 

                 Kopernikus-Denkmal in der Altstadt von Warschau                                             Jasna Gora in Czestochowa

Die Schülerinnen und Schüler der fünf beteiligten Schulen stellten ihre Untersuchungen und Ergebnisse zur CO2-Erzeugung in privaten Haushalten und von Einzelpersonen (dem sogenannten carbon foot print) vor und diskutierten Möglichkeiten der Einsparung. In dieser Diskussion verglichen sie die unterschiedlichen Werte der einzelnen Länder. Dabei wurde deutlich, dass ein gehobener Lebensstandard den CO­2-Ausstoß deutlich anhebt. Präsentiert und diskutiert wurde in englischer Sprache vor einer großen Zuhörerschaft aus Projektteilnehmern sowie weiteren Schülern und Lehrern des Gymnasiums Nr. 21 in Czestochowa. Die Projektarbeit wurde durch gemeinsam erstellte Poster dokumentiert, die in den nächsten Wochen der Öffentlichkeit an verschiedenen Orten in Czestochowa gezeigt werden.

Die Schüler, die durch warmherzige und liebevolle Gastfreundschaft verwöhnt wurden, waren bei polnischen Gastfamilien untergebracht. Dabei wurden Kontakte und Freundschaften geknüpft, die sicher das Projekt, das im nächsten Jahr zu Ende geht, überdauern werden. Tammo M. schwärmte: „Wir haben durch die Gastfamilien einen tiefen Einblick in die polnische Kultur bekommen“.

Ein interessantes Rahmenprogramm ergänzte die Projektarbeit. Neben der Besichtigung der Altstadt von Warschau, des Klosters Jasna Góra und der Burgruine bei Olsztyn wurden ein regionaler Energieversorger, ein Heizkraftwerk und eine Müllverbrennungsanlage besichtigt.

 

Die Burgruine in Olsztyn bei Czestochowa 

Das Treffen endete mit einer gemeinsamen Abschiedsfeier in der Schule. Dabei stimmte ein traditionelles Krippenspiel alle Teilnehmer auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Der Abschluss des Projektes findet im nächsten Jahr in Msida auf Malta statt.

Verfasser: Knispel

Bildergalerie

Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken