Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Eine einmalige Chance - Sulinger Gymnasiasten stehen heute Abend mit Profi-Schauspielern auf der Bühne

Es ist eine besondere Sache, eine einmalige Chance – finden Jule Brinkmann, Jessica Röhl und Leatitia Schwarz. Die drei Schülerinnen der Klassenstufe 11 am Gymnasium Sulingen gehören zu der 18-köpfigen Gruppe, die mit Sylvia Rentmeister und Reiner Gabriel für ihren Auftritt am Samstagabend im Stadttheater Sulingen üben. Ein Auftritt zusammen mit den Profis des Ensembles des „Theaters Poetenpack“. Geboten wird um 19.30 Uhr „Nathan der Weise“.

Die Schüler des elften Jahrgangs haben den Klassiker der deutschen Literatur natürlich bereits gelesen, besprochen, Klausuren darüber geschrieben. Rentmeister und Gabriel bieten ihnen in einem intensiven Workshop, der sie in dieser Woche von Montag bis Donnerstag täglich gut vier Stunden gefordert hat, einen Einblick in die Arbeit als Schauspieler auf der Theaterbühne. Freitag standen sie erstmals mit dem Ensemble auf der Bühne. Rentmeister und Gabriel teilen Bühnengeheimnisse ebenso wie Erfahrungen.

Große Sprechrollen gibt es für die Schüler nicht, aber am Samstagabend erwartet die Besucher im Stadttheater keine klassische Aufführung des Stückes von Gotthold Ephraim Lessing, sondern eine modernisierte Version, die Chancen schafft für Interaktionen.

Das Gymnasium Sulingen bietet keine eigene Theater-AG. Daher sei dieser Workshop „richtig interessant“, findet Jule. Die Zusammenarbeit mit Profis wissen die drei Schülerinnen zu schätzen. Jule genießt die Chance, etwas mehr über den Beruf des Schauspielers zu erfahren – aus erster Hand. „Das ist viel mehr, wenn man selber auf der Bühne steht“, erklärt Leatitia Schwarz den Unterschied, „Nathan“ als Unterrichtsstoff zu lesen oder als Theaterstück zu spielen. Die Teilhabe am Ensemble biete mehr Freude am Stück, bestätigt Jule Brinkmann. Auch für Jessica sei es eine aufregende neue Erfahrung. Für den Kulturverein Sulingen um Geschäftsführerin Ariane Hanselmann und ihren Vorstandskollegen Stephan Timpke, gleichzeitig Lehrer am Gymnasium Sulingen, war das Angebot der Theatergruppe Poetenpack eines, das sie den Schülern unbedingt bieten wollten. Eigentlich nicht im Budget, setzten die Kulturschaffen-den alles daran, Sponsoren zu finden. Der Förderverein Gymnasium Sulingen, der Lions Club Sulinger Land und Konrad Leymann unterstützten das Projekt mit namhaften Spenden. Lessings Antwort auf Intoleranz, orthodoxe Glaubenssätze und Beschneidung der Meinungsfreiheit ist Teil des Zentralabiturs 2019, alle Schüler des elften Jahrgangs werden die Aufführung verfolgen.

Es gibt noch wenige Restkarten an der Abendkasse.

Aus der Sulinger Kreiszeitung vom 13.01.2017

Schüler fürs Theater begeistern - Von Michelle Ostermeier (Jahrgang 11)

Begleitet werden die Schüler und Schülerinnen im Workshop von Reiner Gabriel, der eine Doppelrolle im Stück besetzt, und der Theaterpädagogin Sylvia Rentmeister. Die Idee, Jugendliche in das Stück einzubinden, wurde erstmals in Potsdam mit Schülern einer Willkommensklasse umgesetzt. Doch die Anfragen der Schulen außerhalb von Potsdam kamen schnell. Vor allem der Gedanke der Toleranz und das Miteinander stünden im Mittelpunkt, erklärt Rentmeister. Es werde versucht, möglichst Jugendliche aus verschiedenen Kulturkreisen für eine Teilnahme zu begeistern. Mit der Darstellung unterschiedlicher religiöser Zeremonien, wie einer jüdischen Hochzeit oder einem muslimischen Morgengebet, lernen die Schüler die Religionen näher kennen. „Wir versuchen, jedem etwas mitzugeben“, sagt die Theaterpädagogin. Doch es gäbe auch Probleme: wenn Schüler kaum Deutsch sprechen, unvorbereitet seien oder aufgrund ihres religiösen Hintergrundes nur mit Einschränkungen teilnehmen dürften. Jede Gruppe von Jugendlichen sei eben anders, gibt Reiner Gabriel zu bedenken. Neben der im Vordergrund stehenden Aufgabe, den Schülern die Toleranz und das Miteinander, welches auch das Stück vermitteln will, mit auf den Weg zu geben, gehe es natürlich auch um das Theaterspielen. Es werde versucht, die Schüler für das Theater zu begeistern und so einem Aussterben der Branche entgegenzuwirken, sagt Gabriel. Dies scheint zu gelingen: Das Theaterprojekt konnte bis jetzt an mehreren Schulen verwirklicht werden, so auch mit den Schülern und Schülerinnen des Gymnasiums Sulingen.

Bildergalerie

Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken