Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Rhetorisch gefochten wird um Fast-Food-Verbot - Schulentscheid krönt Projektwoche der neunten Klassen am Gymnasium zum bundesweiten Wettbewerb „Jugend debattiert“

Fundierte Argumente statt hoher Lautstärke, zu Äußerungen des Gegenübers Stellung beziehen, statt dazwischenzureden: In Streitkultur übten sich die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen in ihrer Projektwoche. Zum fünften Mal beteiligt sich das Gymnasium Sulingen am bundesweiten Wettbewerb „Jugend debattiert“ – und die Klassensieger, Monja Schnee (9c), Felix Dökel (9a), Leonie Josine Schmidt (9 b) und Allegra Klare (9d), traten am Freitag auf der Bühne des Stadttheaters zum Schulentscheid an. „Soll Fast Food an der Schule verboten werden?“ lautete die Frage, um die es zu rhetorisch zu fechten galt, nach festen Regeln: In der Eröffnungsrunde hat jeder zwei Minuten Zeit, seinen Standpunkt darzulegen, zwölf Minuten stehen für die Diskussion zur Verfügung, jeweils eine Minute pro Teilnehmer für das „Schlussplädoyer“.

Regelmäßiger Fast-Food-Konsum ist gesundheitsschädlich, immer mehr Menschen wüssten gar nicht, was an Inhaltsstoffen sie auf ihrem Teller haben, führten Monja und Felix auf der Pro-Seite für das Verbot unter anderem an. Dass Fast Food bei Zubereitung und Verzehr Zeit spart, Allergikern Transparenz bietet und nicht mit Junk Food zu verwechseln ist, zählte zu den Argumenten von Leonie Josine und Allegra, die den Contra-Part übernahmen. Die Vier ließen sich vom großen Publikum – neben dem neunten Jahrgang verfolgten auch die Achtklässler die Debatte, die im kommenden Jahr bei „Jugend debattiert“ mitmachen – nicht einschüchtern, argumentierten sachlich und konzentriert.

„Sehr souverän, man hat gemerkt, dass ihr das nicht zum ersten Mal macht“, lautete das Lob von Politiklehrer Christian Kramer, der am Gymnasium die organisatorischen Fäden von „Jugend debattiert“ in Händen hält. Die aus dem neunten Jahrgang rekrutierte Jury wertete Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit, Sachkenntnis und Überzeugungskraft – und kürte Leonie Josine Schmidt als Schulsiegerin. Aber auch Allegra und Monja sind als Debattantinnen, Felix als Juror beim Regionalentscheid in Wildeshausen dabei.

Aus der Sulinger Kreiszeitung vom 23.01.2018