Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Neele Oeckermann beim Schülercampus der Goethe Universität Frankfurt am Main

Der folgende Bericht von Neele Oeckermann bezieht sich auf einen jährlich stattfindenden Kurs, der vielleicht begabte Mädchen oder Jungen anspricht, die sich auch für eine Teilnahme am Schülercampus einer Universität interessieren. Diese können sich für weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen gerne an mich wenden.

 (M.-S. Thews)

  

„Der Schülercampus ist ein einwöchiger Kurs für Oberstufenschülerinnen und -schüler, den die Goethe Universität Frankfurt am Main seit 2012 jährlich veranstaltet. Die Bewerberinnen und Bewerber können zwischen der geistes- und sozialwissenschaftlichen oder der naturwissenschaftlichen Programmlinie wählen. Spezieller können zwei von zwölf geistes- und sozialwissenschaftliche Workshops  –  von Germanistik, Politik- oder Wirtschaftswissenschaften bis Philosophie oder Japanologie – oder eine von sechs naturwissenschaftliche AGs – von Informatik und Meteorologie bis Kernphysik und Biowissenschaften- gewählt werden.

Mit ca. 90 weiteren Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland durfte ich unter dem Motto „Wissenschaft entdecken! Universität erleben!“ eine Woche universitäre Luft in der AG Chemie/Biochemie schnuppern. Nach dem Kennenlernen der Gruppe und des Teams der Goethe Uni am Nachmittag des Anreisetages begann am Montag das Programm auf dem naturwissenschaftlichen Campus Riedberg der Uni. Nach einem Vortrag über die Studienangebote aller auf dem Campus vertretenen Fachschaften folgte ein „Fächerspeeddating“, in dem wir Studentinnen und Studenten zu ihrem Studiengang, ihren Berufsvorstellungen und die Uni befragen konnten. Nach einer Campusführung begann am Nachmittag dann das AG-Programm, das auch die folgenden Tage füllte. In unserer AG wurden wir auf vier universitäre Arbeitskreise aus verschiedenen Teilgebieten der Chemie aufgeteilt. Nach einer theoretischen Einarbeitung in die gegebenen Themen am Dienstag folgte am Mittwoch der praktische Tag in der Arbeitsgruppe. Ich habe in einem biochemischen Arbeitskreis zum Thema DNA experimentiert und erforscht, wie sich unsere Gene durch den Einfluss von UV-Strahlung bei Sonnenbrand verändern. Am Donnerstag folgte dann eine Aufbereitung des Erforschten in einem Poster, das am Freitag auf der Abschlusspräsentation vorgestellt wurde. Zwischen den Arbeiten für und im Arbeitskreis war auch noch Zeit sich ein paar Vorlesungen anzuhören und so in den Alltag der Studenten einzutauchen. Neben der Studienorientierung blieb aber noch Gelegenheit für Freizeitgestaltung. Auch ein Kletterparkbesuch und eine Führung durch die Frankfurter Innenstadt gehörten zum Programm.

Alles in allem kann ich den Schülercampus als ein sehr gelungenes Programm zur Studienorientierung allen studieninteressierten Schülerinnen und Schülern nur empfehlen. Die lückenlose Planung und das abwechslungsreiche, informative und umfangreiche Programm machten den Schülercampus für mich zu einer sehr guten Möglichkeit, den Uni-Alltag kennenzulernen.“

Neele Oeckermann, Jahrgang 12

Verfasser: Timpke