Benutzer:

Passwort:

 

Josephines Namibia-Blog

Namibia Flagge

Namibia Flagge

31.08.2018

1 Tag noch - dann heißt es "Lebe Wohl Deutschland und Hallo Namibia".

Um 20:25Uhr geht mein Flieger von Frankfurt am Main zur Landeshauptstadt Namibias, Windhoek. Mit mehr als 5 Stunden Aufenthalt am Flughafen geht es dann weiter nach Walvis Bay, wo ich von meiner Gastfamilie, Familie Hall abgeholt werde.

Nun noch schnell die Koffer zu Ende packen!

 

02.09.2018

 

Heute bin ich mit 30 Minuten Verspätung in Windhoek, der Hauptstadt von Namibia, nach 10 Stunden Flug, gelandet. Nach 7 Stunden Aufenthalt ging es für mich dann weiter nach Walvis Bay, wo ich von meiner Gastfamilie abgeholt wurde.

Auf dem Weg nach Swakopmund, aber auch schon auf den letzten Metern des Fluges ist mir aufgefallen, dass rundherum nur Sand ist, die Namib Wüste. Hierzu seht ihr auch ein Bild, welches vom Flughafen aufgenommen wurde.

04.09.2018

 

Heute hatte ich meinen ersten Tag in der Grundschule. Eingesetzt wurde ich in einer zweiten Klasse mit 35 Schüler*innen. Unterrichtet wurde Mathematik, natürlich nur die einfachen Grundlagen. In den Pausen haben die Kinder draußen im Pausenhof Fußball und Fangen gespielt. Trotzdem waren die Schüler auch im Unterricht noch sehr aufgedreht. Manchmal kamen einige Kinder an und haben mir aus ihren Afrikaans- und Englischbüchern vorgelesen.

 

Nachmittags habe ich mich mit einem Kumpel getroffen, den ich im Austauschprojekt 2015/16 vom Sonnenkinderprojekt kennengelernt habe. Zusammen haben wir einen Stadtrundgang gemacht und waren am Strand.

Pausenhof

Pausenhof

06./07.09.2018

 

Am Donnerstag und Freitag habe ich vormittags in der Grundschule gearbeitet. Die Kinder haben an den beiden Tagen Kitney Bohnen, Mais und andere Samen angepflanzt. Zuerst sollten sie die Saat in Watte einpacken und diese dann in eine Schachtel legen und bewässern. Jeder Schüler soll hierzu ein Tagebuch führen, womit man den Weg der Pflanze nachvollziehen kann. 

Außerdem habe ich mit meinem Recycling-Projekt angefangen. In einigen Fluren der Grundschule stehen nun Pappkisten, in welchen der Müll nach Plastik, Papier und Biomüll sortiert werden kann. 

In einer Stunde am Donnerstag durfte ich den 2. Klässlern einige Sätze deutsch beibringen. „Hallo, wie geht es dir?“ hörte man von der Klasse im Chor. Aber auch ich habe versucht ein wenig Afrikaans zu lernen, das ist schwieriger als ich dachte, aber viele Wörter sind nahezu identisch im Deutschen und Niederländischen. Somit kann ich jetzt sagen: Ek prad Afrikaans ;)

 

08./09.09.2018

 

Mein Wochenende habe ich mit meinen namibischen Freunden verbracht. Am Samstag habe ich zwei Freunde aus dem Austauschprojekt des Sonnenkinderprojekts 2017/2018 wiedergetroffen. Zusammen waren wir auf dem Steg und haben von dort auf den Ozean und die Wüste geguckt. Danach sind wir in das Aquarium gegangen und haben uns dort die verschiedenen Fische und auch Haie aus der Nähe angesehen. Der Rest des Tages wurde mit Fast Food vom „Hungry Lion“, einer Kugel Schokoladeneis und Geschichten aus dem Projekt gefüllt.

Am Sonntag wurde ich zu der Geburtstagsfeier eines Freundes aus dem Projekt 2015/2016 eingeladen. Zusammen mit zwei anderen, die ich aus diesem Austausch kannte, waren wir in der Nähe von Mondesa, dem ärmeren Viertel von Swakopmund unterwegs, haben Hühnchen mit „Fat cake“ und Rinderhufe gegessen und Erlebnisse der letzten vergangenen zwei Jahre ausgetauscht.

 

10.09.2018 - 14.09.2018

Der Montag startete mit dichtem Nebel, sodass man nur maximal 100 Meter “klare Sichtweite“ hatte. In der Swakopmund Primary School wurde ich wieder in der 2B bei Ms Jackobs eingesetzt. Dort habe ich aus alten Kartons im Rahmen meines Recyclingprojekts Würfel gebastelt, welche nun für den Mathematikunterricht verwendet werden können.

Dienstag war ich vor der Pause in einer 1. Klasse zu Besuch. Die Kleinen waren sehr aufgedreht und haben nicht immer das gemacht, was die Lehrerin wollte. Die allgemeine Unruhe kam aber auch aus der Klassengröße; 40 Schüler*innen in einer Klasse und dann Erstklässler.

Am Mittwoch hatten sich die Kinder der 2B ihre Samen angeschaut, welche sie zuvor die Woche gesät haben. Viele konnten schon feststellen, dass sich kleine Wurzeln gebildet haben. Nach der Pause sind wir im PE- Unterricht (Sport) mit dem FSJler aus Deutschland, welcher den gesamten Sportunterricht an der Schule betreut, rausgegangen und haben spielerischen Sportunterricht gemacht, so auch mit dem Spiel “hungry lion“, welches wie „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser“ aufgebaut ist. Danach haben wir noch mit den mitgebrachten Spielzeugen gespielt, welche bei den Kindern sehr beliebt waren.

Da die Lehrerin der 2. Klasse am Donnerstag und Freitag nicht da war, sollte ich ihren Unterricht übernehmen und den Kindern schriftliches Addieren, Runden auf 10er Stellen und Lesen beibringen. Dies war eine extreme Herausforderung, zum einen, da ich gleichzeitig auf 35-40 Kinder aufpassen musste, zum anderen da der gesamte Unterricht auf Englisch gemacht werden musste. Nach der großen Pause stand dann noch Kunst auf dem Plan, wo ich mit den Kindern aus Naturmaterialien im Rahmen des Umweltprojekts Bilder gestaltet habe. Letztendlich war ich allerdings sehr froh, dass eine Hilfslehrkraft am Freitag mit in den Unterricht kam und für die nötige Ruhe gesorgt hat. Zusammen haben wir den 35-40 Schülern den „Macarena-Tanz“ beigebracht.