Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Lüßmann: „Positive Entwicklung am Gymnasium Sulingen bei den Abiturientenzahlen" - Gegen den Landestrend

SULINGEN (oti) Der Anteil der Abiturienten an den Schulabgängern in Niedersachsen ist im Jahr 2008 laut Mitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie erstmals seit mehreren Jahren wieder gesunken. Schulleiterin Ute Lüßmann spricht für das Gymnasium Sulingen von einem entgegengesetzten Trend: „Bei uns sind die Zahlen in der Tendenz steigend.“

Am Dienstag hatte der Landesbetrieb die aktuelle Statistik veröffentlicht (s. Sulinger Kreiszeitung).

Die Quote der Abiturienten in Niedersachsen lag demnach 2008 bei 27,7 Prozent. „Insgesamt erreichten 25 877 Frauen und Männer die allgemeine Hochschulreife“, heißt es in der Mitteilung. „Im Jahr 2007 waren es noch 27686 Abiturienten gewesen, was einer Quote von 30 Prozent entsprach.“ Zuvor sei diese Quote von 24,7 Prozent im Jahr 2002 kontinuierlich größer geworden.

Ute Lüßmann geht davon aus, dass im Sommer diesen Jahres 120 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Sulingen die Bildungsstätte mit dem Abitur in der Tasche verlassen. So viele, wie noch nie in der Geschichte der Schule an der Schmelingstraße.

Aufzeichnungen liegen laut Ute Lüßmann seit dem Jahr 1963 vor. Vor 47 Jahren absolvierten 22 junge Frauen und Männer in Sulingen die Abiturprüfung. Im Jahr 2000 hatte man in Sulingen dann erstmals die 100-er-Grenze überschritten, im vergangenen Jahr waren es 104 Abiturienten.

Für das Jahr 2011 werden am Gymnasium Sulingen sogar 255 Abiturprüfungen prognostiziert – Folge des so genannten „Doppeljahrganges“, der im kommenden Jahr zur Reifeprüfung an der Schmelingstraße antritt.

Ute Lüßmann: „Berücksichtigt man, dass im Jahr 2011 erstmals auch am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen Abiturprüfungen abgenommen werden, können sich unsere Zahlen durchaus sehen lassen.“

Die Schulleiterin führt die Nachfrage nach den Bildungsangeboten an der Sulinger Schule unter anderem auf die Vielfalt im Kursangebot zurück. „Für kleinere Schulen ist es viel schwieriger, eine solche Angebotsvielfalt vorhalten zu können.“

 

Aus der Sulinger Kreiszeitung vom 07.01.2009

Verfasser: Timpke