Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Nach 34 Jahren am Gymnasium: Max Gellermann in den Ruhestand verabschiedet. Claudia von Klitzing verlässt ebenfalls die Schule

Während die Schülerinnen und Schüler mit ihren Zeugnissen bereits das Schulgelände verließen, galt es für das Kollegium im Rahmen einer Dienstbesprechung, Max Gellermann nach 34 Jahren in den Ruhestand zu verabschieden. Ute Lüßmann: „1984, das war eine Zeit schwieriger Einstellungsbedingungen für Lehrkräfte; das Land setzte Studienassessoren zwangsweise auf eine ¾ Stelle und kürzte zudem für vier Jahre eine Gehaltsstufe. – Bei dem heutigen Lehrermangel undenkbar,“ so die Schulleiterin. Max Gellermann wurde 1987 zum Studienrat, 1998 schließlich zum Oberstudienrat ernannt. Direkt mit Eintritt in den Schuldienst wurde er Fachobmann Musik. „Du musstest aus dem Nichts starten. Es gab lediglich zwei Kassettenrekorder. So bist du zu den Musikalienhandlungen der Region gefahren und hast eine beachtliche Sammlung an Instrumenten für das Fach aufgebaut“, hob Ute Lüßmann in ihrer Ansprache hervor. Aber auch inhaltlich habe Max Gellermann enormes geleistet; so baute er gleich in den ersten Jahren mit dem Mittelstufen- und Oberstufenchor sowie einer Rock- und Instrumentalmusikgruppe vier Arbeitsgemeinschaften auf.

Unvergessen bleibt die Barockoper „Dido und Aeneas“ als interdisziplinäres Projekt der Bereiche Musik, Werken und Kunst (Bühnenbau) und Textiles Gestalten (Kostüme) – das war 1987. Lüßmann: „Es war der Ausgangspunkt für Überlegungen, die zu unserem Theaterbau geführt haben und zugleich Grundstein für die bis heute enge Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule – aber auch Ausgangspunkt für unsere heutige Technik-AG.“ Max Gellermann hat den jahrgangsübergreifenden Musikleistungskurs aufgebaut – über eine lange Zeit ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. Dazu kommen unzählige Weihnachtskonzerte, Kleinkunstabende, musikalische Rahmenprogramme und natürlich Schulkonzerte einschließlich der jährlichen Musikfreizeit unter Beteiligung von über 100 Schülerinnen und Schülern.

2008 übernahm Max Gellermann die Stelle als Fachobmann Politik / Wirtschaft an der Schule. In dieser Zeit hat er zahlreiche Politikleistungskurse erfolgreich ins Abitur geführt und das Betriebspraktikum begleitet. Ute Lüßmann: „Es war immer dein Ziel, Jugendliche beim Erwachsenwerden zu unterstützen und sie zur Selbstständigkeit zu ermuntern bzw. ihnen Selbstständigkeit beizubringen.“

Die Schulleiterin hob zudem seine Leistungen als Verkehrsobmann und die damit einhergehende Zusammenarbeit mit der Polizei sowie mit der Verkehrswacht hervor. „Du hast ein gut bestelltes Feld in allen Bereichen, die du verantwortet hast, hinterlassen. Alles Gute für deinen Ruhestand“, so Ute Lüßmann abschließend. Es schloss sich der Dank der Fachschaften und des Personalrates an.

Ebenfalls verabschiedet wurde Oberstudienrätin Claudia von Klitzing. Sie wechselt an die Lukasschule nach Bassum und übernimmt dort den Gymnasialzweig der Schule. Im Jahr 1995 kam Claudia von Klitzing erstmals als sogenannte Feuerwehrlehrkraft an das Sulinger Gymnasium. Sie blieb für mehrere befristete Verträge im Rahmen von Krankheitsvertretungen bis 1996. Schließlich wurde sie dann ab 01.02.1999 unbefristet als Studienassessorin mit den Fächern Deutsch, Geschichte sowie Werte und Normen eingestellt. Bereits ab 2001 wurde Claudia von Klitzing Fachobfrau für Geschichte und Werte / Normen, im Jahr 2002 erfolgte die Ernennung zur Studienrätin, 2009 die Beförderung zur Oberstudienrätin.

Ihr vielfältiges Engagement für die Schule würde nicht in eine einzige Personalakte passen, betonte Ute Lüßmann. „Das hat nicht nur etwas mit den vielen Aktivitäten zu tun, sondern auch damit, dass deine Bedeutung für diese Schule sich nicht auf Papierblättern darstellen lässt“, so die Schulleiterin in Ihrer kleinen Ansprache. Claudia von Klitzing habe die Schulbibliothek betreut, sei Mitglied im Schulvorstand gewesen, eine Theater-AG geleitet, sie habe am Medienkonzept der Schule mitgearbeitet, Lesenächte, Exkursionen, Klassenfahrten organisiert, Referendare betreut, diverse Fortbildungen zum Unterricht mit neuen Medien besucht und anschließend als Multiplikatorin im Kollegium gewirkt und vieles andere mehr. Dazu Frau Lüßmann: „Im Moment können wir die vielen Lücken, die du hinterlässt, nicht stopfen.“ Claudia von Klitzing sei ein „rastloser Geist“, so die Schulleiterin, die stets neue Herausforderungen suche. „Wir gönnen Dich der anderen Schule nicht, aber wir gönnen Dir die neuen Ziele, die Du Dir gesteckt hast“, lautete daher das Fazit von Ute Lüßmann. Auch bei Claudia von Klitzing schlossen sich die Fachgruppen und der Personalrat mit besten Wünschen für ihre Zukunft an.