Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Physik-Projekt-Tage an der Uni Hamburg - drei Teilnehmerinnen aus Sulingen

Vom 14. bis zum 17. August 2019 fanden die Physik-Projekt-Tage (PPT) am Campus Bahrenfeld der Universität Hamburg statt. Die PPT sind ein viertägiger Physik-Workshop für Oberstufenschülerinnen mit besonderem Interesse an Naturwissenschaften, vor allem der Physik. Jule Mohrmann, Alena Meier und Jolina Renzelmann (alle Jhg. 12) nahmen für unsere Schule an dieser Veranstaltung teil, die sich nur an Mädchen richtet.

Jede der insgesamt 33 Teilnehmerinnen wurde einem der 12 experimentellen Projekte und den jeweiligen Projektleitern zugeteilt und beschäftigte sich vier Tage lang in ihren Forschungsgruppen mit den entsprechenden physikalischen Fragestellungen. Zwei unserer Schülerinnen belegten hierbei das Projekt „Suche nach dem Higgs-Boson“. Hierbei analysierten sie einen echten Datensatz des CMS-Experiments am Teilchenbeschleuniger LHC (CERN, Schweiz), um am Ende tatsächlich das Higgs-Boson zu finden. Die dritte Schülerin nahm hingegen am Projekt „Roboter“ teil. Bei diesem Projekt lernten die teilnehmenden Schülerinnen, wie man Roboter auf Basis von Lego-Mindstorms so programmiert, dass sie autonom auf ihre Umgebung reagieren und beispielsweise Hindernissen ausweichen.

Neben den Projektphasen gab es aber auch einen Grillabend, einen Ausflug ins Jump House, eine Führung über das Campus-/DESY-Gelände und eine Informationsveranstaltung zum Thema Physikstudium an der Universität Hamburg. Am letzten Tag stellte jede Projektgruppe ihre Forschungsergebnisse in einem Kolloquium vor und alle bekamen ein Zertifikat. Die Teilnahme, die Unterkunft in einem Hotel, die An- und Abreise und die Verpflegung waren kostenlos. Die Schülerinnen bekamen in dieser Zeit die Möglichkeit, über den schulischen naturwissenschaftlichen Tellerrand hinauszuschauen, erhielten einen Einblick in die physikalische Forschung und konnten selbst experimentieren.

Bild:

Herr Düker, Jule Mohrmann, Alena Meier, Jolina Renzelmann (alle Jg. 12), Herr Dr. Oelke