Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Unterrichten mit neuen Medien: „Gemeinsam in die Zukunft“ - Lehrerfortbildung in Sulingen mit 17 Referenten in 26 Workshops

SULINGEN (fs) Mogeln und Schummeln mit Hilfe der neuen Medien, das wird nicht so leicht bleiben... Gerhard Kubannek, Lehrer der Haupt- und Realschule Wagenfeld, und seine Kollegin Claudia Scheffler, beide „Berater für neue Medien im Unterricht“ der Landesschulbehörde, hatten für die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Sulingen, der Carl-Prüter-Schule (Realschule) in Sulingen und der HRS Wagenfeld eine gemeinsame Fortbildung organisiert. Unter dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft – unterrichten mit neuen Medien“ hatten die 120 Lehrer je zwei zweistündige Workshops im Sulinger Gymnasium zu besuchen. Als Referenten konnten erfahrene Lehrer aus den teilnehmenden und benachbarten Schulen, Vertreter der Schulbuchverlage und Mitarbeiter von Firmen der IT-Branche gewonnen werden. Ein Schwerpunkt der Fortbildung war der Einsatz der interaktiven „Whiteboards“, einer elektronischen Tafel, im Unterricht. Die Lehrer lernten den Umgang mit dem neuen Medium: Der Tafelanschrieb von den und für die Schüler wird digital gespeichert. Bilder und Grafiken, die mit dem direkten Internetzugang heruntergeladen werden, werden handschriftlich ergänzt und bearbeitet. Die interaktiven „Whiteboards“ wurden an den Schulen mit Finanzmitteln des Landes, die speziell für die Verbesserung der Ausstattung im Bereich der neuen Medien bereit gestellt wurden, angeschafft. Das Interesse an dieser Fortbildung war so groß, dass die Kapazität im Gymnasium nicht ausreichte und zwei Workshops in die Carl-Prüter-Schule ausgelagert wurden. Die Referenten der Schulbuchverlage präsentierten ihre speziellen Computerprogramme und Lehrerkollegen stellten Standardsoftware für den computerunterstüzten Unterricht und das Arbeiten mit Lernplattformen im Internet vor. Ralf Röhr, Geschäftsführer der KRK Computersysteme aus Sulingen, referierte zu den Gefahren im Internet und der Wirkungsweise von „Viren“ und „Trojanern“. Er verriet auch, wie man mit Unterrichten mit neuen Medien den neuen Medien mogeln könnte – und wie der Lehrer es erkennt.

Die beteiligten Schulen haben seit einem Jahr eine Kooperation geschlossen, wollen

den Unterrichts durch den Einsatz neuer Medien verbessern, sie verstärkt in den Unterricht einbinden. Gerhard Kubannek spricht bei der gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung für drei Schulen von einem einzigartigen Projekt, weitere zielgerichtete, im kleineren regionalen Rahmen sollen folgen.

Verfasser: Timpke