Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Frau Josch und Herr Heemeier verabschiedet

Der angemessene Rahmen einer großen Dienstbesprechung war aufgrund der bekannten Umstände leider nicht möglich. Deswegen fand die Verabschiedung von Studienrätin Christiane Josch zum Halbjahreswechsel am Gymnasium Sulingen in ungewohnt kleiner Runde statt. Schulleiterin Dagmar Gerding verabschiedete Christiane Josch im Beisein ihres Mannes Hans-Georg Backhaus zusammen mit dem stellvertretenen Schulleiter Fred Knispel und Catrin Schröder als Vertreterin des Kollegiums.

Christiane Josch hat in Göttingen die Fächer Geschichte und Latein studiert und in Edinburgh für ein Jahr als Fremdsprachenassistentin gearbeitet. Anschließend leistete sie ihr Referendariat in Bremen ab, leitete dort ihre Sprachenschule „Lebendiges Lernen“ und begann schließlich am 25.08.1997 ihren Dienst am Gymnasium Sulingen.

Dagmar Gerding hob in ihrer Ansprache hervor, dass für Christiane Josch die Schule immer ein Ort des gemeinsamen Lernens für Schülerinnen und Schüler sowie für Kolleginnen und Kollegen gewesen sei: „Im Mittelpunkt deines Schaffens stand stets lebendiges Lernen. Die Lernangebote waren immer sehr schülerorientiert, es war ein Lernen mit allen Sinnen“, so die Schulleiterin. Diese Ideen gab sie als Mitbegründerin des Methoden-Arbeitskreises auch an andere Lehrkräfte und im Rahmen des Projektes „Lernen lernen“ an die Schülerschaft weiter.

Als Klassenlehrerin und Tutorin erweiterte sie auf Tagesexkursionen, Klassen- und Kursfahrten den Ort des Lernens. Ihr außerunterrichtliches Engagement zeigte sich im langjährigen Schüleraustausch mit den USA, in der Organisation und Durchführung der Lateinfahrt in Jahrgangsstufe 9 und in dem Aufbau der Arbeitsgemeinschaft „Italienisch für Kursfahrten“.

Für das Kollegium engagierte sie sich als Betreuerin der Fremdsprachenassistenten am Gymnasium Sulingen, als stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte sowie in der Kollegiumsvertretung „Freud und Leid“. Schulleiterin Dagmar Gerding betonte: „‘Freud und Leid‘ wurde von dir aufmerksam geführt. Du hast bei vielen Gelegenheiten gezeigt, dass es dir mit einer großen Leichtigkeit und Natürlichkeit gelingt, Personen aus unterschiedlichen Gründen zu würdigen. Es gab aber auch immer viele kleine Gesten von dir: Die Blumen, die du verteilt hast, oder die Äpfel als kleine Energiespender.“ Pensionierung oder gar Ruhestand seien für Christiane Josch eigentlich falsche Begrifflichkeiten. Sie ginge mit großer Offenheit in die nächsten Jahre. Dagmar Gerding überreichte die Dankesurkunde des Landes Niedersachsen mit der Hoffnung auf eine gemeinsame Verabschiedungsfeier im Kreis des Kollegiums, sobald es die Pandemie zulasse.

Ebenfalls mit dem Halbjahreswechsel wurde Studienrat Dennis Heemeier verabschiedet. Er lässt sich wohnortnah nach Bückeburg versetzen. „Fünf Jahre waren Sie nur bei uns, es wäre schön gewesen, wenn Sie noch länger bei uns bleiben würden“, so Dagmar Gerdings Worte bei der Verabschiedung im Beisein von Fred Knispel und Politikfachobmann Christian Kramer. „Sie haben sich schnell ins Kollegium integriert und wurden durch ihre offene freundliche Art sehr geschätzt“, so die Schulleiterin weiter. Neben seinen beiden Fächern Deutsch und Politik hat er früh die Leitung der Schülerfirma-AG übernommen und Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb „Jugend debattiert“ betreut. „Wir verlieren einen engagierten Kollegen, der in seinen Fachschaften und insgesamt dem Kollegium eine große Lücke hinterlassen wird“, so Dagmar Gerding abschließend.