Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Betriebspraktikum startet - Betriebserkundungstage dienten der Vorbereitung

Am 13.06. startet für die 11. Klasen das zweiwöchige Betriebspraktikum. Der Zeitraum ist in diesem Schuljahr aufgrund der Corona-Pandemie vom Herbst in den Juni verlegt worden. Die Vor- und Nachbereitung erfolgt im Fach Politik-Wirtschaft. Die Fachkolleg*innen haben zur Vorbereitung unter anderem auch Tagesexkursionen zu großen Arbeitgebern durchgeführt, bei denen verschiedene Ausbildungsberufe gelernt werden können und auch Duale Studiengänge möglich sind.

Am 11.07. werden die Praktikanntinnen und Praktikanten die Ergebnisse des Betriebspraktikums der Schulöffentlichkeit und insbesondere dem nachfolgenden Praktikumsjahrgang (10. Klassen) vorstellen. Ein Info-Truck der Bundeswehr wird ebenfalls vor Ort sein. Gleichzeitig präsentieren auch die 9. Klassen die Ergebnisse des Sozialpraktikums. Hier ist neben der Schulöffentlichkeit insbesondere der 8. Schuljahrgang als nachfolgender Praktikumsjahrgang angesprochen.

Am 19.05.2022 unternahmen die Klassen 11d und 11e einen Ausflug zu den Heeresfliegern der Bundeswehr beim Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg. Gemeinsam mit den Lehrkräften Sandra Saak und Christian Kramer wurden die SchülerInnen von Kapitänleutnant Maik Jerke und Oberleutnant Martin Kujat in Empfang genommen. Nach einem Einführungsvortrag über verschiedene Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im militärischen und zivilen Bereich warteten auf alle Gäste vier verschiedene Stationen, an denen jeweils unterschiedliche Berufsfelder praxisnah vorgestellt wurden.

An der ersten Station wurden allen SchülerInnen die beiden Ausbildungshelikopter Bell206 und EC135 vorgestellt. Die anwesenden Piloten und Ausbilder erläuterten technische Merkmale der Fluggeräte und gingen auf Voraussetzungen und Inhalte der Pilotenausbildung ein. In der sich anschließenden Inspektionshalle wurde das Berufsfeld des technischen Offiziers mit und ohne Studiengang beleuchtet. Nach einem Überblick über die Ausbildungsabschnitte duften sich alle SchülerInnen den Helikopter NH90 von innen und außen ansehen, der gerade für Inspektionsarbeiten in der Halle stand. In der Ausbildungswerkstatt bekamen die OberstufenschülerInnen verschiedene ausrangierte Fluggeräte zu Gesicht, die im Rahmen der technischen Ausbildungsabschnitte, beispielsweise für TriebwerkmechanikerInnen, genutzt werden, um bestimmte von den Ausbildern in Auftrag gegebene Wartungsübungen durchzuführen. Die letzte Station führte alle Gäste zu Europas mordernstem Flugsimulationszentrum. Hier berichte Oberstleutnant Christoph Hegele unter anderem über seine Erfahrungen bei Einsätzen in Regierungsflugzeugen der Bundeswehr. Des Weiteren ging er auf schulische und persönliche Qualifikationsmerkmale der Pilotenausbildung ein. Wenig später durften alle SchülerInnen jeweils abwechselnd in einem der 14-Tonnen-schweren Simulatoren Platz nehmen und in Begleitung eines Fluglehrers selber die Lüfte erkunden.

Die Klasse 11c führte die Betriebserkundung bei der Firma dieseltechnic in Kirchdorf durch. Die Organisation durch Frau Bergholz war perfekt. Die Schülerinnen und Schüler erhielten durch Mitarbeiter der verschiedenen Bereiche Einblicke in Tätigkeiten im Logistikmanagement, die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann, den IT-Sektor, benötigte Schlüsselqualifikationen und die Entwicklung, die Unternehmensphilosophie und die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens. Daneben gingen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch auf die Einflüsse politischer Entscheidungen und die Auswirkungen geopolitischer Entwicklungen (hier speziell die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland und den unterbrochenen Handel mit der Ukraine) ein. Insgesamt lässt sich sagen, dass sowohl die Berufsorientierung als auch mehrere weitere Themenfelder des Fachs Politik-Wirtschaft sehr gut abgedeckt wurden.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 11a haben am 25.05.2022 die Ziegelwerke OLFRY in Vechta besichtigt. Udo Freiherr von Frydag führte die Klasse über das Gelände und nannte einige besondere und unerwartete Infos. Es wurde unter anderem betont, wie die Artenvielfalt in dem Bereich der Firma geschützt wird und dass die Abbauflächen für den Ton renaturiert werden. Natürlich wurde auch die eigentliche Produktion der Ziegel besichtigt. Außerdem wurde der 11a auch das Labor gezeigt, in dem die Qualität der Ziegel während den Produktionsschritten durch Stichproben sichergestellt wird. Bei der Führung ging Herr Frydag auch darauf ein, dass die Ziegelproduktion viel Energie benötigt, die derzeit aus russischem Gas gewonnen wird. Zuletzt wurden noch Fragen zu Ausbildungen bei den OLFRY Ziegelwerken gestellt, denn dort werden einige verschiedene Ausbildungen angeboten.

Bildergalerie

Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken