Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Schüler des Gymnasiums Sulingen machen positive Erfahrungen während ihres Praktikums

Bis jetzt gefällt mir mein Praktikum gut“, war einer der häufigsten Aussagen bei der Befragung einiger Praktikanten des zehnten Jahrgangs des Gymnasiums Sulingen. Im Rahmen ihres Praktikums bei der Sulinger Kreiszeitung sollten Fiona Orban, Inga Tebelmann, Sofie Dittenbär und Mattea Stelter Interviews führen. Dazu besuchten sie Mitschüler in der näheren Umgebung in ihren Betrieben.

Vera Tebelmann entschied sich für ein Praktikum im „Flockshop“. Sie ist mit ihrer Wahl sehr zufrieden, da sie viele neue Sachen lernt. „Wir bereiten das Flocken vor, drucken mit den PCs, suchen und schneiden Motive aus, die geflockt werden.“

Ihre Erwartungen an das Praktikum haben sich bis jetzt erfüllt. Auch ihre Arbeitszeiten findet sie gut. „Auf jeden Fall besser als Schule“, sagt sie. Dorina Kattelmann und Nils Heidorn absolvieren ihre Betriebspraktika bei der Polizei.

Auch Dorina und Nils sind mit ihrem Praktikumsplatz sehr zufrieden. „Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich und macht Spaß“, sagt Nils Heidorn. Die Praktikanten fahren unter anderem mit auf Streife und blicken den Polizisten über die Schultern, wie zum Beispiel bei einer Unfallaufnahme.

Bei der Frage, ob sie lieber zur Schule gehen würden oder Praktikum hätten, sind Dorina und Nils sich einig. Beide ziehen definitiv das Praktikum vor. Sie könnten sich sogar vorstellen, diesen Beruf später auszuüben. Im Kaufhaus Ranck arbeiten derzeit vier Praktikanten. Zwei von ihnen sind Austauschschüler Karla Velasco kommt aus Mexiko und Davis Baker aus den USA. Die beiden absolvieren ein Auslandsjahr und sind in Sulinger in Gastfamilien untergebracht.

Die Mexikanerin Karla arbeitet in der Dekoration. Sie erzählt, dass ihr das Praktikum gut gefällt. Obwohl sie lieber zur Schule gehen würde, ist sie der Meinung, dass sie während ihres Praktikums dennoch sehr viel lernt. Mit der Sprache gibt es, wie sie mitteilt, keine Probleme. Die Mitarbeiter reden mit ihr Deutsch und sie antwortet ihnen auf Englisch. Davis Baker macht sein Praktikum, wie auch Patrick Kappermann, in der Sportabteilung bei Ranck. Eigentlich hätte der US-Amerikaner lieber ein Praktikum in einem Fahrradgeschäft gemacht, da er sich mit der Reparatur von Fahrrädern auskennt. Sein Praktikum bei Ranck gefällt ihm aber trotzdem. Bei der vierten Praktikantin handelt es sich um Melina Bergmann. Sie ist für die nächsten zwei Wochen in der Buchabteilung bei Ranck zu finden. Christina Sauer absolviert ihr Betriebspraktikum beim Amtsgericht. Aber was genau macht sie dort den ganzen Tag?

„Ich schaue meistens bei den Gerichtsverhandlungen zu, bei Strafsachen, Familiensachen oder Zivilprozessen. Ich bin sogar bei den Besprechungen zur Urteilsverkündung dabei.“ Für die Siedenburgerin ist das Praktikum eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag, berichtet sie.

 

Aus der Sulinger Kreiszeitung vom 30.10.2010

 

Die gesamte Sonderseite aus der Sulinger Kreiszeitung zum Betriebspraktikum finden Sie hier als PDF-Dokument.

Verfasser: Timpke