Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Jetzt geht´s nach China – Schüler des Sulinger Gymnasiums gehen auf große Fahrt

Die Devisen sind schon eingetauscht, die Tickets gebucht. Am Freitag, den 7. Oktober, geht es los: Eine Schülergruppe des Gymnasiums tritt ihre Reise nach China an. Das Ziel ist die Partnerschule, die Bashu Middle School aus Chongqing.

Eine Gruppe von acht Schülern macht sich zusammen mit Hannelore Dietze, welche diese Partnerschaft mitorganisiert, und Ulrich Lüßmann auf den Weg in das riesige Reich der Mitte. Die Gäste werden dort von chinesischen Familien aufgenommen. Die Spannung bei allen Beteiligten steigt immer höher, je näher die Abfahrt rückt. Die Sulinger Delegation beginnt ihre Tour am Bahnhof in Nienburg. Von dort geht es mit der Bahn zum Frankfurter Flughafen, wo die Reise mit dem Passagierflugzeug fortgesetzt wird.

Hinter dem Namen Chongqing verbirgt sich die wohl größte Stadt der Welt. In dieser riesigen Metropole leben nahezu 30 Millionen Menschen – in der Kernstadt allerdings „nur“ 7,7 Millionen. Die Fläche des Stadtbezirkes umfasst, zieht man bei der Betrachtung ausschließlich die verwaltungstechnische Seite heran, ein Gebiet von 82403 Quadratkilometern. Damit ist diese Großstadt annähernd so groß wie Österreich. Allerdings gibt es in der Stadt auch Gebiete, die ländlich wirken. Aber es gibt sogar innerstädtische Fluglinien, haben die Schüler aus Sulingen bereits erfahren. Doch nicht nur diese Riesenmetropole steht auf der Reiseliste. So ist auch ein Besuch der Terrakotta-Armee geplant. Dieses weltberühmte Mausoleum befindet sich etwa 36 Kilometer nordöstlich von Xián, einer Stadt in Zentralchina. Das Sulinger Gymnasium startete die Zusammenarbeit mit der Bashu Middle School aus Chongqing bereits im Jahr 2008. Seitdem gibt es einen regelmäßigen Austausch. Studiendirektorin Hannelore Dietze leitet die Reise der Sulinger Schüler und reist selbstverständlich mit.

Die Schüler lernen natürlich auch den Schulalltag ihrer Gastgeber kennen. Dieser ist mit dem deutschen Unterricht kaum zu vergleichen, denn die chinesischen Schüler besuchen eine Ganztagsschule, bei der ihr Unterricht eher einem Studium ähnelt. Die Kinder lernen nicht nur auf dem Campus, sie leben dort auch. Neben den Unterrichtsräumen gibt es Wohnheime und einen Speisesaal. Es warten also viele neue Eindrücke auf die Sulinger Gymnasiasten.

Aus dem Sulinger Wochenblatt vom 05.10.2011

Verfasser: Timpke