Benutzer:

Passwort:

 

Allgemein

Schulkonzert 2014 besticht durch Vielfalt auf hohem Niveau

Als die Busse Richtung Hitzacker losrollten, war vieles noch unsicher. Es standen noch keine Solos fest und auch viele der festen Beiträge brauchten noch eine zündende Idee oder zumindest den nötigen Feinschliff. Doch alle der über 100 Beteiligten, hatten ein Ziel vor Augen und das nannte sich 6. und 7. Februar, denn wenn sich die Türen des Stadttheaters öffnen, muss alles stehen. So folgten unzählige Proben, die von harter Arbeit, aber in diesem Jahr auch wieder von viel Spaß geprägt waren. Und je mehr das Programm reifte, je mehr wuchs die Gruppe zusammen. So stellte Frau Steinhausen schon am Donnerstag fest, dass sie so eine gute Stimmung noch nie erlebt hat. Neben der tollen Stimmung hinter und vor der Bühne zeichnete sich dieses Schulkonzert aber vor allem für seine große Vielfalt aus, die von den Musikern wieder auf sehr hohem musikalischem Niveau vorgetragen wurden.

Traditionell leitete am ersten Abend „Das junge Orchester“ und am zweiten die Bläserklasse das Schulkonzert ein. Letztere zeigte direkt zwei Neuerungen in der musikalischen Landschaft des Gymnasiums. Zum einen gab Frau Kravale-Michelson ihren Einstand als Leiterin, zum anderen bestand die Bläserklasse erstmals aus Schülern mehrerer Klassen. Im Anschluss folgte die Rede des Fachobmanns Musik, Herrn Biermann. 

Musikalisch ging es dann mit dem Stück „Meditation“ von J. Massenet weiter, welches Jan Bockhop in Begleitung der Streicher des Orchesters vortrug. Ihm folgte das vollständige Orchester mit einer Hommage an Abba. Hierbei bewies Herr Thews sein Geschick im Arrangieren und Komponieren. Das Publikum dankte es ihm und dem Orchester mit viel Applaus. Schwedisch ging es dann auch mit dem ersten Solobeitrag weiter. Viktor Sirjanow, Marie Pfetzing und Elias Baalmann boten den Song „Titania“ von Mando Diao dar, der mit Glockenspiel und schwedischem Gesang die Vielfalt der Schulkonzertbeiträge unterstrich.

Nun folgte ein Auszug aus „The Dream of Gerontius“ von Edward Elgar. Das musikalisch höchst anspruchsvolle Stück zeigte der Chor in Zusammenarbeit mit dem Musik-ErNi. Bevor dann Emilia Schröder und Josephine Schmidt (beide Kontrabass) in Begleitung von Julia Vielhauer (Querflöte) das Menuett in G-Dur von Johann Sebastian Bach vortrugen, zeigte die Tanz-AG ihr Können zu dem Song „New Born“ der Band Muse. Eine Bandbreite musikalischer Stilistiken zeigte dann der Musik-ErNi. Unter der Leitung von Herrn Biermann haben die Schülerinnen und Schüler mehrere Variationen des Songs „Umbrella“ von Rihanna erarbeitet und konnten das Publikum u.a. mit einer Blockflöten-, einer Metal- und einer Schlagerversion begeistern. Zum zweiten Mal betrat nun die Tanz-AG die Bühne.

 

Nichts für schwache Nerven war die nun folgende Rockband-AG unter der Leitung von Herrn Biermann, die mit Songs von Toto, System of a Down und Paramore alles wegrockte, was nicht Niet- und Nagelfest war. Doch auch mit etwas ruhigeren Tönen der Sängerin Adele konnten die Musiker begeistern und ernteten vor der Pause noch einmal tosenden Applaus. Stärkung wurde den Zuschauern durch den Verkauf von Brezeln und Getränken in der Pause geboten.

In der zweiten Hälfte begann der Chor gemeinsam mit dem Orchester und vier Stücken aus der „Carmina Burana“. Das Publikum freute sich über ein gelungenes Projekt, das vor allem durch eine große dynamische Spannweite auffiel.

Danach wurde es noch einmal rockig, als Viktor Sirjanow (Gitarre, Gesang), Felix Segelhorst (Bass) und Lasse Corus (Schlagzeug) ihre Interpretation des Songs „Baby Boomerang“ von T.Rex vorgetragen haben. Für überraschte Gesichter sorgte hierbei die spontane tänzerische Unterstützung von Frau Steinhausen und ihrer Tanz-AG ab dem zweiten Refrain.

Bevor die Big Band dann das Publikum mit „Skyfall“ und jeder Menge Funk einheizte, konnten Paula Tollmann, Shari Plate, Johanna Quade und Jella Mehnert mit „Baby I love you“ überzeugen. Nach der Big Band folgte der letzte Solobeitrag des Abends, bei der Lukas Meyer und Elias Baalmann eine vierhändige Improvisation über das Thema von „Ziemlich beste Freunde“ darboten und dafür viel Applaus ernteten. Wie schon vor zwei Jahren gab es wieder einen Beitrag der Lehrer. Mit „Die launige Forelle“ lockerten sie das Programm auf, bevor der Chor mit „Tarzan“ zu einer Reise in den Dschungel aufrief.

Den Anfang machten acht Schüler und Lehrer mit einem wahren Trommelgewitter. Sie begeisterten neben dem Spielen an verschiedenen Schlaginstrumenten auch noch – passend zum Namen des Stückes, „Stick to your Drums“ - mit einer Stickchoreografie. Nun folgte ein Auftritt erster Sahne, mit dem der Chor, zeitweise unterstützt von der Tanz-AG, das Publikum verzauberte. Musikalisch stark, begeisterte auch das Gesamtbild. Eine mit Pflanzen und bunten Farben geschmückte Bühne (an dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Technik, allen voran Leo Hermann), interessante Kostüme und tolle Choreografien.

Zum Abschluss untermalten alle Beteiligten den Text des Stückes „Vielen Dank für die Blumen“ mit Bewegungen, die von Viktor Sirjanow stammen. Das erste Mal ohne Musik, das zweiten Mal mit. So ging das 28. Schulkonzert zu Ende und als ein sehr Schönes in die Schulgeschichte ein.

 

Text: Lasse Corus/Bilder: Joshua Rath

Verfasser: Timpke

Bildergalerie

Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken